Hämoccult Test – Die einfachste Möglichkeit Blut im Stuhl nachzuweisen

Der Hämoccult Test ist eine wichtige Maßnahme bei der Darmkrebsvorsorge. Mit ihm lässt sich verborgenes Blut im Stuhl nachweisen, welches man oft mit dem Auge nicht sehen kann. Wird durch den Test Blut im Stuhl nachgewiesen, sind weitere Untersuchungen notwendig, um den Befund zu bestätigen und die Ursache herauszufinden.

Funktion des Hämoccult Stuhltest

Beim Hämoccult Stuhltest kann auf verstecktes Blut im Stuhl hin getestet werden. Kleinste Mengen von Blut im Stuhl, das zum Beispiel von Adenomen oder Karzinomen kommen kann, ist mit dem Auge oft nicht zu erkennen. Mit dem Hämoccult Test gibt es einen einfachen Stuhltest, auch fäkaler okkulter Bluttest = FOBT genannt. Der Hämoccult Test kann bereits geringste Mengen an Blut im Stuhl nachweisen.

Ein Stück Untersuchungspapier wird mit Stuhl bestrichen und von einem Arzt mit einer Testlösung beträufelt. Färbt sich der Teststreifen blau, liegt Blut im Stuhl vor, sodass weitere Untersuchungen durchgeführt und an Darmkrebs gedacht werden muss. Ob es sich um gutartige Adenomen und Polypen oder um Darmkrebs handelt, kann durch eine Darmspiegelung festgestellt werden. Wird der Hämoccult-Test regelmäßig zur Vorsorgeuntersuchung eingesetzt, kann die Sterblichkeit durch Darmkrebs deutlich gesenkt werden. Der Hämocult Test ist wichtiger Bestandteil bei der Darmkrebsvorsorge.

Alternativen für den Hämoccult Test

Ein weiterer Test neben den Hämoccult Test ist die DNS Untersuchung des Stuhls. Die Entstehung von Darmkrebs geht in vielen Fällen mit genetischen Veränderungen einher. Eine Untersuchung der Erbinformation (DNS) aus Dickdarmschleimhautzellen im Stuhl ist mittlerweile möglich. Im Gegensatz zum Hämoccult Test wird hierbei nicht auf Blut im Stuhl untersucht, sondern nach Veränderungen in der Erbinformation gesucht. Dafür sind Defekte in bestimmten Genen verantwortlich, welche die Entstehung von Darmkrebs begünstigen.