Ultraschalluntersuchung zur Beurteilung der Bauchorgane

Sonographie vom Bauch beim MannDie Ultraschalluntersuchung ist eine zusätzliche Methode, die bei Darmkrebspatienten angewendet wird, um Lymphknoten und Organe wie Niere, Leber und Bauchspeicheldrüse zu beurteilen. Bei dem Ultraschall können Metastasen der Nachbarorgane entdeckt werden.

 

Bei einer Ultraschalluntersuchung des Bauches (Abdomen) werden innere Organe wie Leber, Nieren, Nebennieren und Milz sichtbar. Die Sonographie macht sich die unterschiedlichen Eigenschaften der Gewebe zunutze, da verschiedene Gewebearten, Ultraschallwellen unterschiedlich zurückwerfen. Zunächst werden aus dem so genannten Schallkopf Ultraschallwellen in das Gewebe gesendet. Die reflektierten Wellen werden dann wiederum durch den Schallkopf erfasst, in ein Bild umgerechnet und auf einem Bildschirm angezeigt.

Metastasen in der Leber werden durch Ultraschall sichtbar

Die Ultraschalluntersuchung erweist sich bei der Darmkrebsvorsorge nur als zusätzliche Untersuchungsmaßnahme. Mit der Sonographie werden die angrenzenden Organe des Darms untersucht, mögliche Metastasen entdeckt und Lymphknoten beurteilt. Bei bösartigen Darmtumoren bilden sich bevorzugt Metastasen in der Leber, die mit Hilfe des Ultraschalls entdeckt werden können. Knochenstrukturen und luftgefüllte Organe, wie beispielsweise der Darm, können mit einem Ultraschall nur schlecht dargestellt werden.

Bildgebendes Verfahren mit hoher Schärfe

Mit Hilfe eines Ultraschalls werden Bilder mit hoher Schärfe erzeugt. Die Untersuchung ist schmerzfrei und dauert nur etwa 20 Minuten. Im Gegensatz zur Röntgenuntersuchung kommt die Sonografie ohne Röntgenstrahlung aus und der Arzt kann die Bilder sofort am Bildschirm sehen und auswerten. Da die Ultraschalluntersuchung viele Vorteile hat und ohne Nebenwirkungen auskommt, benutzt sie der Arzt häufig zur erstmaligen Klärung von Erkrankungen. Entdeckt er dabei Auffälligkeiten, wird er weitere Untersuchungsmethoden zur genaueren Diagnose einleiten. Mit der Computertomographie werden beispielsweise weitere präzise Aufnahmen erhalten, welche eine genauere Diagnose ermöglichen.

Endosonographie – Ultraschall von Innen

Eine weitere speziellere Möglichkeit der Ultraschalluntersuchung stellt die so genannte Endosonographie das. Dabei wird der Ultraschall nicht von außen ins Gewebe gesendet, sondern von innen. Möchte der Arzt beispielsweise den Mastdarm betrachten, führt er den Schallkopf in den Darm ein. Mit dieser Methode kann der Arzt beurteilen, ob ein Tumor vorhanden ist und wie tief dieser in der Darmwand sitzt.

 

 

 

Bildquelle: © Christoph Droste / pixelio.de