Nicht rauchen – Schützen Sie sich vor Krebs und Herzerkrankungen

Jugendliche mit zerbrochener ZigaretteRauchen ist nicht nur teuer, sondern Rauchen und Passivrauchen können krank machen. So wurde in Studien nachgewiesen, dass Rauchen die Entstehung von Darmkrebs auslösen kann. Aber auch weitere Krankheiten werden durch schädliche Substanzen in der Zigarette und dem Rauch gefördert. Dazu zählen unter anderem Hautkrankheiten, Herzerkrankungen und Lungenkrebs. Für die Gesundheit ist es daher immer die beste Wahl nicht zu rauchen oder mit dem Rauchen aufzuhören.

Rauchen kann tödlich sein

Rauchen kann tödlich sein, so steht es auf vielen Zigarettenpackungen seit dem 1. Oktober 2003 geschrieben. Jedem ist bei diesem Hinweis bewusst, dass das Rauchen von Zigaretten schwerwiegende Krankheiten nach sich ziehen kann. Viele Raucher beeindruckt das wenig, vor allem weil es nicht so einfach ist nicht zu rauchen und mit dem Rauchen aufzuhören. In Studien wurde nachgewiesen, dass Rauchen die Entstehung von Darmkrebs begünstigen kann.

Rauchen begünstigt eine Vielzahl von Krankheiten

Nicht zu rauchen lohnt sich allemal. Denn der Zigarettenrauch und die Inhaltsstoffe von Zigaretten können viele Krankheiten auslösen. So werden Herzerkrankungen wie Herzinfarkt oder Schlaganfall durch das Rauchen begünstigt. Außerdem werden Krebserkrankungen wie Darmkrebs, Lungenkrebs und Kehlkopfkrebs durch das Rauchen verursacht. Laut einer amerikanischen Studie fanden Wissenschaftler heraus, dass bei Rauchern vermehrt bösartige Gewebeneubildungen im Dickdarm entstehen. Bei den Nichtrauchern waren diese Gewebswucherungen nur halb so häufig zu beobachten. Ungeklärt ist noch, welche Inhaltsstoffe der Zigarette die Entstehung von Darmkrebs begünstigen. Diskutiert werden polyzyklische Kohlenwasserstoffe, die nachgewiesenermaßen das Erbgut schädigen und Krebs auslösen können.

Darmkrebsrisiko senken und nicht rauchen

Es ist nicht nur entscheidend, ob Sie rauchen oder nicht rauchen, auch die konsumierte Zigarettenmenge beeinflusst das Risiko an Darmkrebs zu erkranken. Je höher die Menge der täglich gerauchten Zigaretten, desto wahrscheinlicher ist die Entstehung von Darmkrebs. So können sich zunächst gutartige Schleimhautwucherungen im Darm, so genannte Darmpolypen, in bösartigen Darmkrebs umwandeln. Halten Sie die Risikofaktoren für Darmkrebs gering und versuchen Sie nicht zu rauchen. Die Mühe wird belohnt: Das Risiko an Darmkrebs zu erkranken sinkt stetig und die Wahrscheinlichkeit anderer Erkrankungen sinkt ebenfalls.

 

 

 

Bildquelle: © Benjamin Thorn / pixelio.de